Karenzentschädigung

Vereinbart der Arbeitgeber mit dem Arbeitnehmer ein nachvertragliches Wettbewerbsverbot, ist diese Vereinbarung nur wirksam, wenn der Arbeitgeber für diesen Fall eine ausreichend hohe Karenzentschädigung verspricht.

Die Karenzentschädigung richtet sich nach den Vorschriften der §§ 74, 74b, 74c und 90a HGB. Der Arbeitnehmer kann nach Beendigung des Arbeitsverhältnisses auch die Zahlung einer zu niedrigen Karenzentschädigung akzeptieren und erklären, sich an das an sich unwirksame Wettbewerbsverbot halten zu wollen. Die steuerrechtliche Behandlung einer Karenzentschädigung richtet sich nach §§ 24, 34 EStG.