Drittes Umwandlungs-Änderungsgesetz am 15. Juli 2011 in Kraft getreten!

Kernstück des Gesetzes ist die Einführung eines so genannten verschmelzungsrechtlichen Squezze-out.

Danach ist ein Ausschluss von Minderheitsaktionären abweichend von § 327 a Abs. 1 AktG auch schon dann möglich, wenn dem Hauptaktionär nur 90 Prozent des Grundkapitals der Gesellschaft gehören. Voraussetzung ist, dass es sich bei dem Hauptaktionär um eine Aktiengesellschaft handelt und der Squezze-out mit einer Up-stream-Verschmelzung auf den Hauptaktionär verbunden wird (§ 62 Abs. 5 UmwG n.F.).