Aufhebungsvertrag

Die Parteien eines Arbeitsvertrages können als Ausdruck der Vertragsfreiheit jederzeit für die Zukunft ein Arbeitsverhältnis durch Aufhebungsvertrag beenden.

Der Aufhebungsvertrag ist die schriftliche Vereinbarung von Arbeitgeber und Arbeitnehmer, die das vorzeitige Ausscheiden des Arbeitnehmers aus dem Vertragsverhältnis regelt. Allerdings hat der Arbeitnehmer regelmäßig keinen Anspruch auf Abschluss eines Aufhebungsvertrags.

Mittels Aufhebungsvertrag kann das Arbeitsverhältnis ohne Berücksichtigung von gesetzlichen oder kollektivrechtlichen bzw. einzelvertraglich festgelegten Kündigungsfristen kurzfristig aufgelöst werden. Auch für den Arbeitnehmer kann aus dem Abschluss eines Aufhebungsvertrages ein Vorteil erwachsen: Die Beendigung des Arbeitsverhältnisses ohne Einhaltung der Kündigungsfrist kann dem Arbeitnehmer die Wahrung einer sich kurzfristig anbietenden beruflichen Chance in einem anderen Unternehmen ermöglichen. Für den Arbeitgeber ist der Aufhebungsvertrag ein wichtiges Instrument der Personalarbeit, das eine flexible und konfliktfreie Beendigung des Arbeitsvertrages ermöglicht und in aller Regel kosten- und arbeitsintensive Folgestreitigkeiten vermeidet.

Andererseits können durch den Aufhebungsvertrag beträchtliche Nachteile entstehen, vor allem der Verlust des Kündigungsschutzes sowie das Ruhen des Anspruchs auf Arbeitslosengeld bei Zahlung einer Abfindung und die zeitweilige Einbuße des Arbeitslosengeldes bei sofortiger Beendigung des Arbeitsvertrages.

Ob und welche Vorteile der Aufhebungsvertrag für Ihre individuelle Problematik bietet, lässt sich ausschließlich anhand einer Prüfung der Umstände des Einzelfalles beurteilen. Terminvereinbarungen per Videokonferenz sind jederzeit möglich.